rückansicht_werkstatt_DSC_0987.jpg

vom Scheidt, Johann Abraham

FirmaJohann Abraham vom Scheidt 
Branche Herstellung von Schreinergerätschaften 1 
Adresse Wuppertal-Cronenberg, Deutschland 
gegründet vor 1930 
geschlossen nach 1848 
Hersteller x
Händler  
Beitel x
Bildhauerwerkzeuge  

 

Warenzeichen der Firma Johann Abraham vom Scheidt

Warenzeichen von Johann Abraham vom Scheidt,  #272
Die Zeichenrolle des Remscheider Handwerksgerichts (1831-1837)

Am 13. Oktober 1831 ließ sich Johann Abraham vom Scheid(t) das Zeichen "die Bohrdrau", das er von seinem Vater Peter Friedrich vom Scheidt geerbt hat, in die Remscheider Zeichenrolle eintragen:
Auszug aus der Remscheider Zeichenrolle: Eintrag Johann Abraham vom Scheidt,  #272 1831-1837
Abb. 1 | Auszug aus der Remscheider Zeichenrolle (1831-1837): Eintrag Johann Abraham vom Scheidt, #272  1

 

Transkription des obigen Textes (Ungenauigkeiten bitte ich zu entschuldigen):
1831-1837 272
vom Scheidt
Johann Abraham
in
Kronenberg Nach Folio 64 1/2 der alten Zeichen Rolle
ist das Zeichen die Bohrdrau auf Joh.
Peter Friedrich vom Scheid eingetra-
gen, der jetzige Besitzer Johann Abra-
ham vom Scheidt als Sohn desselben
berechtigt, das genannte Zeichen auf
Schreiner-Geräthschaften zu prägen.
Remscheid den 13. October 1831
die Kommission
G. Müller Carl Luckhaus Brand
PHasenclever Peter Müller

 

Die Zeichenrolle des Remscheider Handwerksgerichts (1848-1875)

Am 6. Oktober 1848 ließ sich Johann Abraham vom Scheidt sein Zeichen "die Borhdrau" in die Remscheider Zeichenrolle eintragen:
Auszug aus der Remscheider Zeichenrolle: Eintrag Johann Abraham vom Scheidt, #99 1848-1875
Abb. 2 | Auszug aus der Remscheider Zeichenrolle (1848-1875 ): Eintrag Johann Abraham vom Scheidt, #99 2

 

Transkription des obigen Textes (Ungenauigkeiten bitte ich zu entschuldigen):
1848-1875

No 99
Johann Abraham vom Scheidt

Nach Position 272 der alten Zeichenrolle
war der Herr Johann Abraham vom Scheidt in
Cronenberg zum ausschließlichen Gebrauche des Zei
chens ” die Bohrdrau.” auf Schreiner . Geräthschaften
berechtigt. Nachdem derselbe dieses Recht nach Vorschrift des
§ 17 der Allerhöchsten Verordnung vom 18. August
1847, innerhalb der darin bestimmten dreimonat
lichen Präclusivfrist bei hiesiger Stelle gehörig an
gemeldet, und die Beweismittel beigefügt hat,

Nachdem diese Anmeldung während zweier
Monate nach Ablauf obiger Präclusivfrist laut
meiner durch sämmtliche Amtsblätter von West
falen und der Rheinprovinz publizierten Bekannt
machung vom 18. Februar 1848 offen gelegt wor
den ist; Nachdem hierauf keinerlei Einsprüche vorge
bracht sind;
beschließt:
das Königliche Gewerbe . Gericht, trägt dieses Zeichen,
wie hierdurch geschieht, in die nach Vorschrift der
bezogenen Verordnung vom 18. August 1847 ange
legte Zeichenrolle und mit der darin ausgesproche
nen Rechtlichen Wirkung ein, und verordnet, daß
dem Eigenthümer ein beglaubigter Auszug ausgefer
tigt werde.

Remscheid den 6. October 1848
Königl. Gewerbe. Gericht:
ZScharff Hxxx

(Eintragung am unteren Rand):

Ausfertig. ertheilt 15/1x 51

 

1 Mit freundlicher Genehmigung des Historischen Zentrums der Stadt Remscheid - Findmittel AXB-20
2 Mit freundlicher Genehmigung des Historischen Zentrums der Stadt Remscheid - Findmittel AXB-20b

Drucken