gesenke_DSC_0112.jpg

Hilberts, J.W.

Firma Johann Wilhelm Hilberts 
Branche Beitelschmied 
Adresse Vieringhausen, Remscheid, Deutschland 3 
gegründet ca. 1825 (geschätzt) 
geschlossen  
Hersteller x
Händler  
Beitel x
Bildhauerwerkzeuge -- 
Weitere Infos
"wohl Johannes Wilhelm Hilberts, * 20.04.1793, Güldenwerth/Rs., Sohn von Friedrich Wilhelm Hilberts und Maria Christina Eickholt" 3

"Um 1700 stand das Messermacherhandwerk in Lüttringhausen noch in voller Blüte, aber es wurde, wie das Sensenhandwerk, nur von Angehöri­gen der „im Handwerk geborenen“, im 16. Jahrhundert privilegierten Fami­lien ausgeübt. Das waren Träger der Namen Bruckmann, Clarenbach, Diederichs, Feuth, Halbach, Hilberts, Kölsche, König, Ronsdorf und Stursberg." 1

"Überlieferungen zur Folge ist der Leyenhammer etwa um 1460 n. Chr. erstmalig erwähnt bzw. gebaut worden. Er hatte durch viele Besitzerwechsel natürlich auch viele Namen, die ich kurz erwähnen muß, damit man weiß, um welchen Hammer es sich handelt: Hilbertshammer, Hasenclevers Hammer, Haddenbacher Hammer, Stursberger Hammer, Grimms Hammer. Die Bezeichnung Grimmshammer ist die letzte geläufige Namensgebung und wird sich wohl auch nicht mehr ändern. Aber verfol­gen wir mal den Werdegang dieses Ham­merwerkes: Die Ersterrichtung war um 1460. Zwischendurch verfallen, war er vor 1607 aber wieder in Gebrauch und wurde 1648 von Johannes Hilberts auf Stursberg übernommen, abgerissen und neu gebaut, wobei erwiesen ist, daß er im 30jährigen Krieg wieder zerfallen war. Der Name Hilbert oder Hilberts stammt laut E. Erwin Stursberg von dem Lüttring­hauser Hilbert Stursberg. Ausgangspunkt solcher Überlegungen ist eine Hebeliste der Lüttringhauser Kirchenrenten aus dem Jahre 1690, worin neben Frantz Stursberg zu Ronsdorf (geb. 1646) und Milcher (Melchior) auf Stursberg (geb. 1640) noch ein Dirich Hilberts Sturssberg genannt wird. Nach dem damals herrschenden Sprachgebrauch kann man diese Schreib­weise nur so deuten, daß es sich um einen Dietrich-Sohn oder Enkel eines Hilbert (abgeschliffene Kurzform von Hildebrant) Stursberg - handelt. Daß Hilbert und Hildebrant identisch sind, ergibt sich unter anderem daraus, daß im Lüttringhauser Lagerbuch von 1654 ein Bewohner von Wüstenhagen wechselweise Hildebrant und Hilbert genannt wird." 2
Quelle 1 Remscheid und seine Gemeinden, Erwin Stursberg [B123]
2
 Auszug aus Hammer und Kottenforschung, Leyerbach, Diepmannsbach, Mückenbach, Band 4, Günther Schmidt † (mit Genehmigung Bergischer Verlag RS Gesellschaft für Informationstechnik mbH & Co. KG, Auf dem Knapp 35, 42855 Remscheid)
3  Stadtarchiv Remscheid (Signatur A_I_H_49), Einwohnerbuch Remscheid 1831, bearb. von Carsten Pick, Wuppertal 2015, hg. vom Bergischen Verein für Familienkunde e.V.

 

Warenzeichen Bemerkung
   

 

Beitel der Firma J. W. Hilberts, Remscheid-Vieringhausen, Deutschland, #224

Warenzeichen auf dem Beitel der Firma J. Hilberts, , Deutschland, #224

Warenzeichen auf dem Beitel der Firma J. W. Hilberts, Remscheid-Vieringhausen, Deutschland, #224


 

Drucken